Copyright

Alle Texte und Bilder in diesem Blog sind, soweit nicht anderes vereinbart, mein Eigentum.
Das Verwenden, Verteilen oder Kopieren der Bilder und Texte ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet.
Ich übernehme keine Haftung für die Inhalte externer Links und Kommentare.

Montag, 5. November 2012

Geld verdienen im Internet , Erfahrungsbericht / Money on the internet, experience report




1,45€ in 8 Monaten
ein lohnendes Geschäft?

Um meine bisherige Situation zu verbessern, versuchte ich über das Internet etwas Geld hinzu zu verdienen.

Zu nächst gab ich meinen Wunsch in Google-Suche ein.
Es boten sich tausend und eine Chance an von zu Hause Geld zu verdienen.
Meinungsumfragen, Paidmails,  Autor fürs Internet, private Fotos verkaufen,  Google Ad Sense usw. 

Vor gut einem Jahr habe ich damit begonnen, meine Freizeit damit zu vergeuden im Internet ein wenig Geld zu verdienen. 

Ein weiterer Ansporn waren die vielen positiven Erfahrungsberichte.
Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass es Menschen gibt, die mit dem Schreiben von Erfahrungsberichten Geld verdienen und Ihre Seite sich nur damit befasst. 

Mein erster Versuch befasste sich mit Paidmails. 
Ich meldete mich bei 3 Anbietern an und bekam nach und nach auch mit, dass ich pro abgerufene Werbemail nur 0,003€ bekomme und das ansehen von Mails über Stunden dauert. 

Ich versuchte es bei Questler und dort schaffte ich es in einem viertel Jahr tatsächlich 25 € zu verdienen. In diesem Betrag ist ein Abschlussbonus von 5€ und ein Bonus für ein Tagesgeldkonto von 10 € enthalten. 


Ja, allein durch das lesen von Mails  womit reichlich geworben wird kann man nichts verdienen. 

Zur selben Zeit, meldete ich mich bei 5 Meinungsforschungsinstituten an, welche mit einnahmen pro Meinungsumfrage von 1,90€ bis 2,50€ und mehr werben. 
Angeblich für nur 5 bis 10 Minuten, ein guter Verdienst. 
Ich füllte nun Umfragen aus, in sofern mir welche in mein E-Mail-Fach gesandt wurden.  

Meinungsplatz ist eine der Besten, las ich zuvor. Besagtes Institut ließ mich gute 20 Minuten an jeder Umfrage arbeiten und brach dann ab, weil ich nicht in ihr Profil passe. Zunächst glaubte ich dies auch bis sich der Vorgang täglich wiederholte, Alter, Verdienst oder Beruf passten nicht ins Konzept. 

So bekam ich nach mehren Wochen fleißiges Fragen beantworten keinen Cent.
Startseite
Ich versuchte mich als Autor, Textbroker schien mir seriös und ich meldete mich an. Es gibt verschiedene Rubriken, welche man frei wählen kann und schreibt Texte für Betreiber von Internetseiten. 
Der Verdienst ist gestaffelt. je nach dem wie viele Rechtschreibfehler man in seinen veröffentlichten Texten macht. 
Leider bin ich nicht Perfekt und immer wieder schlichen sich ein bis zwei Fehler ein, schon bei einem Rechtschreibfehler  bleibt man in der niedrigsten Verdienst- Stufe. 

Ich gab mir auch echt Mühe die Kunden und Textbroker zufrieden zu stellen und meine Informationen über die Produkte, wurden immer gründlicher, so wurde jeder Artikel angenommen, doch der Aufwand wurde immer größer.

Meine Arbeitszeit belief sich  täglich von 5 bis 6 Stunden mit Recherche und Korrekturlesen für 1,90 € bis 2,75 € pro Artikel.
Nach 20 Artikeln hatte ich 44 € zusammen und war hoch erfreut. 
In einem Monat hatte ich 44 € verdient, bei ca 5 Stunden täglich ergibt das einen Stundenlohn von  
0,44 €.
 Es erschien mir wie Sklavenarbeit, wer bitte arbeitet für 0,44 € die Stunde? 





Dann las ich von Fotos verkaufen im Internet und es sei kinderleicht und da ich gern fotografiere, wollte ich die Gelegenheit nicht verstreichen lassen ohne einen Versuch gestartet zu haben. 
So fotografierte ich alles was mir vor die Linse kam und verbrachte auch Stunden täglich damit, zu Fotografieren, Bilder bearbeiten, die Fotos hochzuladen und Anzubieten und jedes Foto zu beschreiben und Suchwörter eingeben usw.

Fazit:
300 Fotos eingestellt und 5 wurden angenommen.
295 abgelehnt, keines verkauft. 

Verdienst: 0,00 € 

Nun komme ich zu Google Ad Sense.
Zu nächst muss man eine Web-Seite haben, um damit durch Werbung zu verdienen. 
Frisch ans Werk, dachte ich bei mir und erstellte meine Blog-Seiten. 
Ohne Erfolg, 0 bis 3 Klicks am Tag.
Seit 10.03.2012 betreibe ich 4 Blog-Seiten und lies sie auf Ad Sense freischalten.

Leider klickte ich aus versehen auf die Werbung meiner Seite und
 aus war es, ich wurde raus geworfen und musste mir nun andere Werbevermarkter suchen.

 Verdienst:  0,00 €
Heute habe ich ein wenig mehr Zulauf und komme täglich auf 100 bis 200 Besucher, manchmal mehr manchmal weniger.

Der Blog bearbeitet sich allerdings auch nicht von allein, und es kostet auch Zeit und Arbeit um ihn publik zu machen. 
Mit Werbung Ziele erreichen
Bis zum heutigen Tag habe ich durch Werbung 1,45 € in 8 Monaten täglicher Arbeit verdient.

Der Spenden-Knopf auf meiner Seite hat mir 25 € (in 1 € Spenden und einer 10 € Spende) eingebracht.


Resümee: 
Eine gute Seele ist leichter zu finden als eine Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen. 



Wer diese Zeilen liest und hat eine Idee, was ich noch probieren könnte, hinterlasse mir bitte eine Nachricht.

Ich bedanke mich im Voraus Tausend mal!

















  















Kommentare:

  1. Hi Helge,

    sehr unterhaltsamer Post, danke :D

    Gruß,
    Kevin

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den ehrlichen Artikel, er wird sicherlich vielen Menschen den Enthusiasmus ein wenig nehmen. Trotzdem ist es natürlich möglich, wie Amazon, Google und Facebook beweisen. Ich selber verdiene gutes Geld durch den Handel von Devisen, in der Fachsprache heißt das Forex Handel. Allerdings ist das natürlich auch kein Königsweg und es erfordert harte Arbeit, bis man sich in die Materie eingearbeitet hat. Nachdem ich aber das nötige Wissen hatte, ging es leichter und ich habe dabei nicht schlecht verdient.

    AntwortenLöschen